In den letzten Jahren verschlechtert sich die Zahlungsmoral der Kunden kontinuierlich. Dies erstreckt sich sowohl auf private als auch gewerbliche Kunden.

Besonders betroffen sind hiervon vor allem Handwerksbetriebe und allgemeine Dienstleistungsbetriebe.

Unerfüllte Geldforderungen gegen den Kunden schränken Ihre eigene Liquidität ein. Gleichzeitig müssen unter Umständen für nicht termingerecht erfolgte Zahlungen Kredite aufgenommen werden. Dies verursacht zusätzliche Kosten.

Ziel eines guten Forderungsmanagements ist es daher insbesondere, die Ihrem Unternehmen zustehenden Gelder möglichst kurzfristig einzubringen. Dies reicht von der rechtzeitigen Mahnung über die Kontrolle der Zahlungseingänge und Fristenkontrolle bis hin zur gerichtlichen Geltendmachung und Zwangsvollstreckung.

Ehrliche Kunden werden sich von einem konsequenten, förmlichen und an Terminen orientierten Vorgehen nicht irritieren lassen. Ganz im Gegenteil: Sie signalisieren Ihren Kunden damit eine hohe Professionalität und Zuverlässigkeit, die Ihrem Image beim Kunden nur gut tut.

Kosten

Gerne kann zur Bearbeitung der Angelegenheit eine Gebührenvereinbarung getroffen werden, durch die die Kosten für Sie überschaubar bleiben. Dies kann beispielsweise für die außergerichtliche Tätigkeit ein Pauschalhonorar oder ein Grundhonorar verbunden mit einem Zeithonorar sein.

Bei gerichtlichen Streitigkeiten ist eine Unterschreitung der gesetzlichen Gebühren unzulässig, dies ist bei außergerichtlichen Streitigkeiten nicht der Fall. 

Ein Erfolgshonorar ist jedoch generell unzulässig.

Überdies hat der Schuldner für alle Kosten aufzukommen, die Ihnen durch das Eintreiben der fälligen Forderung entstehen (Mahnkosten, Anwaltskosten und schlussendlich auch Gerichtskosten).

Zusätzlich sind Sie mit Beginn des Zahlungsverzugs berechtigt, vom Schuldner neben dem eigentlich geschuldeten Betrag auch Verzugszinsen auf den geschuldeten Betrag einzufordern. Diese dürfen im gewerblichen Verkehr bis zu 8 % über dem Leitzins der Europäischen Zentralbank liegen, gegenüber privaten Schuldnern um bis zu 5 % darüber.